head06
2c270ae4d825fa07e4935dca200a3a38.png
56c99d4ceae327777d2032a8f878cd7a.png
490e1ef74a2f6c29dfa5c04d5cc7942c.png
head07
806f449bc3def044b38f69e0b71e1ea9.png
a1be28c9109fdb46744e8f2fe563740a.png
Rechtliche Grundlagen für Sofa-Pflegefamilien

Rechtliche Grundlagen für Sofa-Pflegefamilien

Pflegeverhältnisse unterliegen verschiedenen eidgenössischen und kantonalen Bestimmungen. Auf nationaler Ebene sind das ZGB und die Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern (PAVO) massgebend; auf kantonaler Ebene gibt es keine einheitlichen Vorgaben. Die entsprechenden kantonalen Bestimmungen werden im Rahmen einer Platzierung individuell abgeklärt. Sofa – Soziale Fachdienstleistungen nimmt nur Platzierungen vor, die den gesetzlichen Regelungen und anerkannten Standards entsprechen.

Damit eine Pflegefamilie ein minderjähriges Pflegekind aufnehmen kann, braucht sie  eine Bewilligung (PAVO Art. 4). Diese muss bei der zuständigen kantonalen Behörde beantragt werden. Übernimmt eine Pflegefamilie eine Sofa-Pflegeplatzierung, muss sie das gesetzlich vorgeschriebene Bewilligungsverfahren eingeleitet haben. Solange keine Rahmenbewilligung vorliegt, nehmen wir lediglich Platzierungen vor, welche innerhalb der kantonalen Vorgaben hinsichtlich Dauer und Meldepflicht möglich sind.

Vor jeder Pflegeplatzierung vereinbaren wir mit der Pflegefamilie im Rahmen der Eignungsabklärung die individuellen Konditionen unserer Zusammenarbeit und halten diese schriftlich fest.

Zudem prüfen und dokumentieren wir vor jeder Aufnahme ins Sofa-Pflegefamilien-Netz Straf- und Betreibungsregisterauszug sowie Gesundheitsatteste der Pflegeeltern.